Karfreitag – Leiden & Sterben Jesu

12. Station: Jesus stirbt am Kreuz

Joh 19,28 Danach, als Jesus wußte, daß nun alles vollbracht war, sagte er, damit sich die Schrift erfüllte: Mich dürstet. 29 Ein Gefäß mit Essig stand da. Sie steckten einen Schwamm mit Essig auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund. 30 Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und gab seinen Geist auf.

„Ich habe meinen Geist ausgehaucht, damit du davon erfüllt werdest. Lass dein innerstes Wesen hinaufgehoben werden in die ausgespannten Arme, in das geöffnete Herz, damit du in liebender Freiheit und Hingabe deinen Geist in die Hände deines Vaters empfehlen kannst.“

14. Station: Jesus wird ins Grab gelegt

Joh 19,40 Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist. 41 An dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten, und in dem Garten war ein neues Grab, in dem noch niemand bestattet worden war. 42 Wegen des Rüsttages der Juden und weil das Grab in der Nähe lag, setzten sie Jesus dort bei.

„Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel? – Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; stirbt es aber, so bringt es reiche Frucht. Auch dein Sterben soll Früchte bringen, Früchte der Liebe, die das Böse in der Welt überwinden.“