Wegweiser

„Ich unterweise dich und zeige dir den Weg, den du gehen sollst. Ich will dir raten; über dir wacht mein Auge.“ Ps 32,8

So steht es geschrieben im Psalm. Im Buch Tobit wird dieses Thema auch aufgenommen, jedoch in anderer Perspektive, so, dass wir gefordert sind. „Alle, die den Weg der Wahrheit und Gerechtigkeit gehen, werden sich freuen; sie werden Gott, den Herrn, lieben und ihren Brüdern [und Schwestern] Gutes tun.“ Tob 14,7b – Im Evangelium wird Johannes der Täufer als ein Wegweiser bezeichnet. „Johannes ist gekommen, um euch den Weg der Gerechtigkeit zu zeigen, und ihr habt ihm nicht geglaubt.“ Mt 21,32 – Und Jesus, der sich als all das selbst bezeichnet und der dies ist. „Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Joh 14,6

Wir haben den Zuspruch, wir haben den Wegweiser und wir kennen den Weg und das Ziel. Was hindert uns daran dem Wegweiser zu vertrauen, den Weg zu gehen und das Ziel im Auge zu behalten? – simplebites.net Natürlich kann man sich bei jedem Wegweiser fragen, ob es der richtige Weg ist, und man kann auch den Verdacht schöpfen, dass jemand den Wegweiser verändert hat. Aber nehmen wir mal ein GPS-Navigationsgerät: der Heilige Geist, der uns führt ist wie ein GPS-Gerät. Wir können uns der Ansage, links abzubiegen, widersetzen und das Gerät wird einen neuen Weg berechnen. Wir haben die Möglichkeit und auch die Freiheit zu sagen, ob wir dem Gerät glauben und vertrauen sollen, oder ob wir uns ihm ständig widersetzen. Die Entscheidung liegt also bei ihnen, ob sie dem Wegweiser oder GPS-Gerät vertrauen und glauben, dass es den richtigen Weg zeigt, der zum Ziel führt.